Das Hereditäre Angioödem (HAE)

Informationen zum Krankheitsbild, Ursachen, Symptomen, Diagnose, Therapie und Prognose des Hereditären Angioödesm (HAE)

Autor:  Julia Dobke, erstellt am 15.03.2021, Redaktion:  Ingrid Grüneberg, Freigabe:  Prof. Dr. med. V. Wahn, Prof. Dr. med.U. Creutzig, Zuletzt geändert:  15.03.2021

Das Hereditäre Angioödem (ödematöse Schwellung der Unterhaut) ist eine seltene angeborene Erkrankung. Typisch sind die einen bis sieben Tage andauernden, lokal begrenzten Schwellungen (Ödeme), die in unregelmäßigen Abständen erneut auftreten (rezidivieren). Bevorzugte Orte für das Auftreten der Ödeme sind das Gesicht, Arme und Beine, der Magen-Darm-Trakt und selten der Kehlkopf (Larynx).

Angioödeme können verschiedene Ursachen haben. In diesem Text wird nur die angeborene (vererbte) Form des Angioödems beschrieben.

Der folgende Informationstext richtet sich insbesondere an Patienten mit HAE und deren Angehörige, Freunde, Lehrer und andere Bezugspersonen sowie an die interessierte öffentlichkeit. Er soll dazu beitragen, diese Erkrankung, die Möglichkeiten ihrer Behandlung sowie die Probleme und besonderen Bedürfnisse der Patienten besser zu verstehen. Unsere Informationen ersetzen nicht die erforderlichen klärenden Gespräche mit den behandelnden Ärzten und weiteren Mitarbeitern des Behandlungsteams; sie können aber dabei behilflich sein, diese Gespräche vorzubereiten und besser zu verstehen.

Anmerkungen zum Text

Die in diesem Patiententext enthaltenen Informationen sind von den oben genannten Autoren erstellt worden. Diese Autoren sind Spezialisten für Blutkrankheiten bei Kindern und Jugendlichen. Der Informationstext basiert auf den Erfahrungen der Spezialisten und auf der unten angegebenen Literatur. Der Text wurde durch die oben angegebenen Redakteure zuletzt im Mai 2020 für dieses Informationsportal bearbeitet und zur Einstellung ins Internet für die Dauer von zwei Jahren freigegeben. Er soll spätestens nach Ablauf dieser Frist erneut überprüft und aktualisiert werden.

HAE.pdf