Prognose: Wie sind die Zukunftsaussichten von Neugeborenen, Kindern und Jugendlichen nach einem Schlaganfall?

Autor:  Dr. med. Martin Olivieri, Dr. med. habil. Gesche Tallen, Erstellt am 17.08.2017, Redaktion:  Ingrid Grüneberg, Zuletzt geändert: 21.08.2017 https://kinderkrebsinfo.de/doi/e192738

Das Risiko, nach einem Schlaganfall im Kindesalter zu sterben, ist hoch:
10 - 20 % der jungen Patienten überleben das Ereignis nicht.

Das Risiko, einen zweiten Schlaganfall zu erleiden, hängt in erster Linie von der Ursache und den individuellen Risikofaktoren ab (siehe "Ursachen"). Kinder mit nur einem oder gar keinem nachgewiesenen Risikofaktor erleiden seltener einen Rückfall als Kinder mit mehreren Risikofaktoren.

Ausbau von Pediatric Stroke Units

Schlaganfälle bei Neugeborenen, Kindern und Jugendlichen können in speziellen Abteilungen wie Pediatric Stroke Units umgehend erkannt und behandelt werden, Diese Abteilungen sollen in Deutschland ausgebaut werden. So kann gerade bei Neugeborenen vermieden werden, dass beispielsweise Krampfanfälle nicht ausreichend untersucht werden. Eine Schädel-Magnetresonanztomographie (MRT) kann einen Schlaganfall sicher belegen.

Behandlung der Folgen eines Schlaganfalls

Nach einem Schlaganfall im Perinatalalter sind 80% der Kinder von Spätfolgen betroffen, bei einem Schlaganfall im Kindes- und Jugendalter leiden etwa zwei Drittel der Kinder und Jugendlichen an bleibenden gesundheitlichen Problemen. Je nachdem, welche Gehirnregion von Durchblutungsstörungen betroffen war, kann es sich dabei um Halbseitenlähmungen, Verhaltensauffälligkeiten, Sprach-, Seh- und/oder Denkstörungen sowie um epileptische Anfallsleiden handeln.

Abhängig von den jeweiligen Folgen und dem Alter des Patienten kommen verschiedene Behandlungsmöglichkeiten in Frage, hierzu gehören:

  • gezielte Krankengymnastik (Physiotherapie)
  • Beschäftigungstherapie (Ergotherapie)
  • Medikamente zur Behandlung von Anfallsleiden
  • Hilfsmittelversorgung (beispielsweise durch eine Orthese) zur Verbesserung der körperlichen Aktivität und Funktion im Alltag
  • Untersuchungen in der Neuropsychologie zur Förderung geistiger Leistungen

Die Behandlungen helfen, die körperlichen und geistigen Funktionen und so die Überlebensqualität der Betroffenen zu verbessern.