Krankheitsformen: Was für Arten von Schlaganfällen gibt es bei Neugeborenen, Kindern und Jugendlichen?

Autor:  Dr. med. Martin Olivieri, Dr. med. habil. Gesche Tallen, Erstellt am 17.08.2017, Redaktion:  Ingrid Grüneberg, Zuletzt geändert: 17.08.2017 https://kinderkrebsinfo.de/doi/e192641

Schlaganfälle bei Kindern und Jugendlichen werden in der Regel nach dem Alter des Patienten sowie nach der Ursache für die Durchblutungsstörung unterschieden.

Einteilung nach Alter des Patienten

In Abhängigkeit vom Alter des Patienten spricht man von Schlaganfällen

  • bei Neugeborenen (fetale, neonatale, perinatale Schlaganfälle)
  • bei Kindern und Jugendlichen

Zu Schlaganfällen im Neugeborenenalter gehören Durchblutungsstörungen im Gehirn eines Kindes, die zwischen der 20. Schwangerschaftswoche und dem 28. Tag nach der Geburt (in der Perinatalperiode) auftreten. Je nach dem zeitlichen Auftreten der Krankheitszeichen (siehe "Krankheitszeichen") und dem Zeitpunkt, zu dem die Durchblutungsstörung mittels bildgebender Diagnostik (siehe "Diagnose") nachgewiesen wurde, werden diese Gruppen unterschieden:

  • fetale Schlaganfälle: Schlaganfälle, die bereits vor der Geburt stattfinden
  • neonatale Schlaganfälle: Schlaganfälle, die nach der Geburt und bis zum 28. Lebenstag auftreten
  • vermutete perinatale Schlaganfälle: Schlaganfälle, deren gesundheitliche Folgen erst innerhalb des 1. Lebensjahrs auffallen, die jedoch gemäß bildgebender Diagnostik vermutlich bereits in den ersten 28 Lebenstagen entstanden sind
  • bei Kindern und Jugendlichen (ab dem 29. Lebenstag bis zum 18. Lebensjahr).

Einteilung nach Ursache der Durchblutungsstörung

Ursachen von Durchblutungsstörungen im Gehirn vor der Geburt, bei Neugeborenen und bei Kindern und Jugendlichen sind:

  • eine Erkrankung von Arterien im Gehirn (Arteriopathie). Sie kann einen arteriellen ischämischen Schlaganfall auslösen.
  • ein Blutgerinnsel in einer der großen Venen im Gehirn, eine Sinusvenenthrombose
  • eine Gehirnblutung, eine intrazerebrale Blutung