Gabe von Bluttransfusionen (Erythrozytenkonzentrat)

Autor:  PD Dr. med. J. Kunz, Erstellt am 23.05.2022, Zuletzt geändert: 23.05.2022 https://kinderkrebsinfo.de/doi/e126609

Bei einer Transfusion von roten Blutkörperchen (Erythrozyten) Blutplättchen erhält der Patient über eine Vene eine bestimmte, zuvor berechnete Menge an Blut von einem gesunden und passenden Spender. Auf diese Weise kann die Zahl der roten Blutkörperchen beziehungsweise die Konzentration des roten Blutfarbstoffs (Hämoglobin) bei einem Kind, das durch die Blutarmut gesundheitliche Probleme hat (siehe "Krankheitszeichen"), schnell angehoben werden.
Bluttransfusionen von Blutbestandteilen gehen allerdings mit einem, wenn auch heutzutage relativ kleinen Risiko der Übertragung von Infektionskrankheiten einher. Daher ist die Transfusion von Erythrozytenkonzentraten als wirksame Sofortmaßnahme Notfällen vorbehalten - beispielsweise, wenn eine vorbestehende Anämie durch eine akute schwere Infektion verstärkt wird.

Nur bei wenigen Patienten mit einer chronischen Erkrankung ist die Anämie so stark ausgeprägt, dass Bluttransfusionen notwendig werden.