Häufigkeit: Wie oft kommt die Sichelzellkrankheit vor?

Autor:  PD Dr. med. Gesche Tallen, Erstellt am 03.08.2012, Redaktion:  Maria Yiallouros, Freigabe:  Stephan Lobitz, Dr. med. R. Dickerhoff, Prof. Dr. med. U. Creutzig, Zuletzt geändert: 09.01.2019 https://kinderkrebsinfo.de/doi/e100574

Die Sichelzellkrankheit ist eine der weltweit häufigsten Erbkrankheiten. Sie wurde zum ersten Mal vor einigen hundert Jahren in Afrika und auf der Arabischen Halbinsel beschrieben. Durch Handelsverbindungen mit diesen Ländern und Migration gelangte die Erkrankung später in den Mittelmeerraum und nach Nordamerika. In Nordeuropa, also in Deutschland, Frankreich, England, den Niederlanden, Belgien und Skandinavien kam die Sichelzellkrankheit früher nicht vor. Sie wurde erst seit den sechziger Jahren durch Einwanderer aus dem Mittelmeerraum, aus Zentralafrika und den arabischen Ländern hierher gebracht. Mittlerweile ist die Krankheit weltweit verbreitet.
Derzeit leben in Deutschland ungefähr 3000-5000 Patienten mit einer Sichelzellkrankheit.