Prognose: Wie sind die Zukunftsaussichten für Patienten mit angeborener Kugelzellenanämie?

Autor:  Prof. Dr. med. S. Eber, Erstellt am 03.08.2012, Redaktion:  Maria Yiallouros, Freigabe:  PD Dr. med. G. Tallen, Prof. Dr. med. Ursula Creutzig, Zuletzt geändert: 03.08.2012 https://kinderkrebsinfo.de/doi/e102328

Frühzeitiges Erkennen und Behandeln durch ein spezialisiertes Behandlungsteam, das eng mit Haus- und Kinderärzten zusammenarbeitet, ist die Voraussetzung dafür, dass die Patienten mit normaler Leistungsfähigkeit heranwachsen und eine normale Lebenserwartung haben können. Eine weitere Voraussetzung ist eine umfassende Aufgeklärtheit und Mitarbeit (Compliance) seitens der Betroffenen und ihrer Angehörigen. Diese Mitarbeit bezieht sich insbesondere auf die Vorbeugung von Infektionen durch Befolgen der Impfempfehlungen und die Bereitschaft von Patienten nach einer Milzentfernung, regelmäßig Antibiotika einzunehmen. Ist eine solche optimale medizinische und psychosoziale Versorgung sowie angemessene Mitarbeit gegeben, ist die Prognose von Kindern und Jugendlichen mit angeborener Kugelzellenanämie im Allgemeinen gut.