Genetische Beratung

Erstellt am 12.02.2013, Zuletzt geändert: 13.02.2013 https://kinderkrebsinfo.de/doi/e118230

Wie bei jeder Erbkrankheit besteht auch bei einer FA das Risiko, dass die Erkrankung oder die Anlage dafür an die Nachkommen weitergegeben wird. Bei einer autosomal-rezessiv vererbten Krankheit wie der FA beträgt die Wahrscheinlichkeit, dass die Nachkommen krank sind, bei jeder Schwangerschaft 25%. Die Wahrscheinlichkeit ist höher, dass die Nachkommen (Kinder, Enkel) zwar die Krankheitsanlage erben, jedoch ebenso wie ihre Eltern oder Großeltern nicht an den typischen gesundheitlichen Problemen leiden. Daher wird allen Menschen, in deren Familie eine FA schon einmal vorgekommen ist, sowie allen Erkrankungsträgern und erkrankten Patienten empfohlen, bei Kinderwunsch eine genetische Beratung wahrzunehmen. Dort können die Risiken, die sich für die Schwangere oder das Kind ergeben könnten, bestimmt und besprochen werden, und ebenso auch die möglichen Maßnahmen, die zur Geburt eines gesunden Kindes beitragen.