Diagnostik: Wie wird eine Immunthrombozytopenie (ITP) festgestellt?

Autor:  PD Dr. med. Gesche Tallen, erstellt am 14.02.2012, Redaktion:  Ingrid Grüneberg, Freigabe:  Prof. Dr. med. Ursula Creutzig, Prof. Dr. med. W. Eberl, Zuletzt geändert:  09.01.2014

Kinder und Jugendliche mit Zeichen einer Blutungsneigung (siehe Krankheitszeichen) sollten sofort einem Kinderarzt vorgestellt werden. Findet dieser nach Erhebung der Krankheitsgeschichte (Anamnese) und durch die körperliche Untersuchung des Patienten Hinweise auf einen Mangel an Blutplättchen (Thrombozytopenie), so wird er eine Blutentnahme für ein Blutbild vornehmen. Bestätigt sich durch die Ergebnisse im Blutbild der Verdacht auf eine Thrombozytopenie, sollten die weiteren Untersuchungen in einem Behandlungszentrum stattfinden, das auf Bluterkrankungen bei Kindern und Jugendlichen spezialisiert ist (Klinik für Pädiatrische Hämatologie). Eine Immunthrombozytopenie (ITP) kann wie folgt festgestellt werden:

Blutbild

Bei der Erstellung einesBlutbildes wird die Zahl aller Blutzellen und Blutplättchen (Thrombozyten) sowie deren Vorstufen, wie auch das Aussehen und die Größe unter dem Mikroskop bestimmt. Die Anzahl der Thrombozyten wird nach der Diagnosestellung einer ITP regelmäßig gemessen, um die Entwicklung der Plättchenzahlen zu beobachten.

Ausschluss von anderen Krankheiten, die mit einem Mangel an Blutplättchen einhergehen (Differentialdiagnose)

Eine ITP ist zwar die häufigste Ursache für eine Blutungsneigung bei Kindern und Jugendlichen, aber es gibt auch noch andere Krankheiten, die ebenso mit einem Mangel an Blutplättchen (Thrombozytopenie) einhergehen. Bei diesen liegen der Thrombozytopenie jedoch ganz andere Entstehungsmechanismen zugrunde als bei der ITP (siehe Ursachen). Solche Erkrankungen müssen die Ärzte bei Ihrem Kind ausschließen, ganz besonders dann, wenn unerwartet neue gesundheitliche Probleme auftreten. Dieses können zum Beispiel andauernde Blässe und Müdigkeit, Gelenkergüsse, Lymphknotenschwellungen, Gelenk- oder Knochenschmerzen oder Organvergrößerungen sein. Ein Hinweis auf eine andere Erkrankung kann es auch sein, wenn die vermeintliche ITP nicht auf die bisherig Behandlung anspricht. Erkrankungen, die nicht zur Gruppe der ITP gehören, die jedoch ebenso mit einem Mangel an Blutplättchen einhergehen, sind beispielsweise:

Erste Hinweise auf das Vorliegen einer anderen Ursache für die Thrombozytopenie als die ITP gibt das Differentialblutbild (siehe oben). Gibt das Blutbild nicht ausreichend Auskunft, können auch weitere Untersuchungen angezeigt sein, wie zum Beispiel

Nicht alle Untersuchungen sind bei jedem Patienten notwendig. Das Behandlungsteam Ihres Kindes wird Sie darüber informieren, welche diagnostischen Verfahren bei Ihrem Kind jeweils erforderlich sind.