Kranheitsverlauf: Wie kann eine Diamond-Blackfan-Anämie verlaufen?

Autor: Dr. med. Friedrich Kapp, Dr. med. Ina Hainmann, Prof. Dr. med. Charlotte Niemeyer, erstellt am: 08.04.2014, Zuletzt geändert: 08.04.2014

Eindeutige Risikofaktoren, durch die sich der individuelle Verlauf einer Diamond-Blackfan-Anämie (DBA) vorhersagen lässt, sind bisher noch nicht identifiziert worden. Grundsätzlich werden gemäß der Schwere der Blutarmut beziehungsweise deren Ansprechen auf die Behandlung folgende Patientengruppen unterschieden (siehe auch "Behandlung"):

  • Patienten, die zeitweilig ohne eine Behandlung auskommen, das heißt bei denen die eigene Blutbildung ausreichend ist
  • Patienten, bei denen die Blutbildung durch die Behandlung mit bestimmten Substanzen (Glukokortikoide) gesteigert werden kann
  • Patienten, die regelmäßig Bluttransfusionen erhalten, weil bei ihnen die Behandlung mit Glukokortikoiden unwirksam ist

Ein Patient kann im Verlauf seiner Erkrankung phasenweise zu jeder dieser Gruppen gehören. Insgesamt kommt weniger als ein Drittel der Patienten mit DBA ohne Therapie aus. Bei etwa einem Drittel der Patienten spricht die Erkrankung gut auf die Behandlung mit Glukokortikoiden an. Ein weiteres Drittel benötigt regelmäßig Transfusionen. Bei nur wenigen Patienten ist eine Stammzelltransplantation angezeigt (siehe "Behandlung").