Die kollegialen Arbeitsgruppen der PSAPOH

Autor: Sabine Sharma, erstellt am: 05.09.2011, Redaktion: Ingrid Grüneberg, Zuletzt geändert: 03.11.2015

Regionalgruppen

Fachgruppe Qualitätssicherung

Die Fachgruppe Qualitätssicherung der PSAPOH entstand 1997 (zunächst als AG Leitlinien) mit dem Ziel, Empfehlungen und Standards der damals noch eher jungen Disziplin „psychosoziale Versorgung krebskranker Kinder und ihrer Familien“ zusammenzutragen und so für psychosoziale MitarbeiterInnen, aber auch für KollegInnen aus dem medizinischen und pflegerischen Bereich transparent zu machen. Daraus entstand ein Prozess, der im Zusammenhang mit der Einführung von Kriterien der Qualitätssicherung im Laufe vieler Jahre zur Veröffentlichung einer S1-Leitlinie (2006) und schließlich der S3-Leitlinie „Psychosoziale Versorgung in der pädiatrischen Hämatologie und Onkologie“ (2008, AWMF Registernummer 025/002) führte. Die FG Qualitätssicherung setzt sich für die Implementierung dieser Leitlinie in allen pädiatrisch-onkologischen Zentren ein. Damit soll erreicht werden, dass alle an Krebs erkrankten Kinder, Jugendlichen und ihre Familien im deutschsprachigen Raum denselben Standard an psychosozialer Versorgung erhalten.
Zur Finanzierung der psychosozialen Versorgung siehe DRG: Aktuelles

Kontakt:

Dr. Gabriele Wevers-Donauer
Universitätsklinikum des Saarlandes
Klinik für Pädiatrische Onkologie und Hämatologie
66421 Homburg/Saar
gabriele.wevers-donauer@uniklinikum-saarland.de

Fachgruppe Forschung

Am 18./19.4.2016 hat sich in Leipzig die Fachgruppe Forschung gegründet. Die Sichtbarmachung von psychosozialer Forschung und deren feste Verankerung in der pädiatrischen Onkologie – nicht zuletzt als wesentlicher Baustein unserer S3-Leitlinie – sind die wichtigsten Aspekte, die zur Gründung dieser Fachgruppe geführt haben.
Als konkrete Ziele wurden beim Kick-off-Treffen u.a. folgende definiert:
- Erleichterung der Zusammenarbeit und von Projektanträgen im Rahmen von multizentrischen Studien
- Schaffung von Strukturen, die für die psychosoziale Forschung erforderlich sind (z.B. Register, Datenbanken etc.)
- Entwicklung eines „Best-Practice-Modells“ für Psychosoziale Forschung als Hilfestellung und Orientierung

Damit diese Ziele erreicht werden können, hoffen wir sehr auf die Unterstützung möglichst vieler PSAPOH-Mitglieder. Diese kann auf mindestens zwei verschiedene Arten erfolgen:
1) Aktive Mitarbeit in der Fachgruppe und bei den regelmäßigen Fachgruppentreffen (1-2x pro Jahr) bzw. Telefonkonferenzen (3-4x pro Jahr)
2) Bekundung des Interesses an einer Forschungszusammenarbeit – entweder im Rahmen eines eigenen Projekts oder auch als Signal einer Bereitschaft, bei anderen Projekten mitzuwirken und mitzuhelfen.

Anmeldungen zum nächsten Fachgruppen-Treffen, das am 27.9.2016 in Leipzig stattfinden wird, Bekundungen der Unterstützung oder sonstige Anregungen sind jederzeit möglich und willkommen.

Kontakt:

Mag. Thomas Pletschko
Univ.-Klinik für Kinder-u.Jugendheilkunde
AKH Wien / Neuroonkologie
Währinger Gürtel 18-20
1090 Wien
Telefon +43 (650) 40400 3147
Fax +43 (650) 40400 3093
thomas.pletschko@meduniwien.ac.at

Fachgruppe Fortbildung

Die Fachgruppe „Fortbildung“ besteht wieder seit Januar 2011.
Ein Ziel der PSAPOH ist es, die in der Leitlinie AWMF Registernummer 025/002 festgelegten fachübergreifenden Kenntnisse und Fertigkeiten psychosozialer MitarbeiterInnen in der pädiatrischen Hämatologie und Onkologie zu vermitteln.
Die Fachgruppe „Fortbildung“ hat anhand der Leitlinie die "Themensammlung zur psychosozialen Versorgung in der pädiatrischen Onkologie" (zum Herunterladen) erstellt und zeichnet sich verantwortlich, die Umsetzung in einem regelmäßigen Turnus zu koordinieren.
Die Fachgruppe ist offen für neue Mitglieder.

Kontakt:

Dipl.-Soz.-Päd. Ralf Braungart
Klinikum Stuttgart - Olgahospital
Klinik für Kinder- und Jugendmedizin - Pädiatrie 5
Bismarckstraße 8
70176 Stuttgart
Telefon +49 (711) 278 72518
Fax +49 (711) 278 72462
r.braungart@klinikum-stuttgart.de

Fachgruppe Neuropsychologie

Die Fachgruppe Neuropsychologie besteht seit 2011 und arbeitet daran, Fachwissen, Standards und Empfehlungen im Bereich neuropsychologische Diagnostik, Intervention und Rehabilitation zusammenzutragen und so PSAPOH-weit die neuropsychologische Beratungskompetenz zu erhöhen. Ziel ist, dass alle an Krebs erkrankten Kinder, Jugendlichen, jungen Erwachsenen und ihre Familien im deutschsprachigen Raum denselben Standard an neuropsychologischer Versorgung erhalten.

Kontakt:

Dipl.-Psych. Peggy Lüttich, MPH
Klinische Neuropsychologin (GNP)
Uni­ver­si­täts­kli­ni­kum Hei­del­berg
Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin, Kinderklinik III
Im Neuenheimer Feld 430
69120 Heidelberg
Te­le­fon +49 (6221) 56-​36847, Fax 56-8410
Peggy.Luettich (at) med.uni-heidelberg.de

Fachgruppe Geschwister

Seit 2003 gibt es innerhalb der PSAPOH eine Fachgruppe "Geschwister", die aus einem Workshop während der PSAPOH-Tagung im Mai 2003 hervorgegangen ist. Die Mitglieder dieser Fachgruppe haben das Ziel, die psychosoziale Versorgung der Geschwister krebskranker Kinder zu analysieren und konzeptionell zu verbessern.
Im Rahmen einer Fragebogenaktion wurden die vorhandenen psychosozialen Angebote der einzelnen Kinderkliniken und Elternvereine zusammengetragen. Diese Geschwisterangebote sind nun auf www.kinderkrebsstiftung.de/geschwister.html zu finden.
Die Fachgruppe hat in Zusammenarbeit mit der Deutschen Kinderkrebsstiftung zwei Broschüren für Geschwisterkinder entwickelt: das Bilderbuch "Prinz Daniel und seine kranke Schwester Luzie" sowie für ältere Geschwister die Fotobroschüre "(K)eine Zeit für Erdbeeren - Geschwister krebskranker Kinder teilen sich mit".

Kontakt:

Cornelia Hansen
Helios Klinikum Wuppertal
Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin / SPZ
Heusnerstr. 40
42283 Wuppertal
Telefon +49 (202) 896 3853
Fax +49 (202) 896 3848
cornelia.hansen@helios-kliniken.de

Dipl.-Soz.-Päd. Margit Bösen-Schieck
Universitätsklinikum Heidelberg
Geschwisterbetreuung "Kinderplanet"
Im Neuenheimer Feld 153
69120 Heidelberg
Telefon +49 (6221) 56-38404
kinderplanet@med.uni-heidelberg.de

Dipl.-​Soz.-​Päd. Ma­ren Bö­sel (Elternzeit)
Uni­ver­si­täts­kli­ni­kum Hei­del­berg
Zen­trum für Psy­cho­so­zia­le Me­di­zin - Psy­cho­so­ma­tik
Thi­baut­stra­ße 2
69115 Hei­del­berg
Te­le­fon +49 (6221) 56-​37128
maren.boesel (at) med.uni-heidelberg.de

Dipl.-Soz.-Päd. Corinna Neidhardt
Sonnenstrahl e.V. Dresden
Förderkreis für krebskranke Kinder und Jugendliche
Goetheallee 13
01309 Dresden
Telefon +49 (351) 4417260
Fax +49 (351) 4425430
sozpaed@sonnenstrahl-ev.org

Berufsgruppe Musik- und Kunsttherapeuten

Der Gruppe der Musik- und Kunsttherapeuten, die seit 1986 besteht, gehören rund 50 Musik- und Kunsttherapeuten an. Mittlerweile ist in den meisten größeren Zentren für krebskranke Kinder zumindest eine dieser beiden Therapierichtungen vertreten. Die Arbeit der Kunst- und/oder Musiktherapeuten wird fast immer von Elternvereinen auf Honorarbasis finanziert. Die Berufsgruppe trifft sich einmal jährlich zum Erfahrungsaustausch. Neue Mitglieder sind herzlich willkommen.
Ein gemeinsames Berufsbild wurde erarbeitet, um dieses Berufsfeld für Klinikmitarbeiter und Elternvereine transparenter zu machen.

Das nächste Treffen findet statt vom 14. bis 16. Januar 2016 in Heidelberg.

Kontakt:

Barbara Grießmeier
Klinikum der Johann-Wolfgang-Goethe Universität
Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin, Klinik III, Station 32-4
Theodor-Stern-Kai 7
60590 Frankfurt
Telefon +49 (69) 6301 4751
Fax +49 (69) 6301 6700
barbara.griessmeier@kgu.de

Berufsgruppe Erzieherinnen und Heilpädagogen

Diese Gruppe hat sich 2010 als überregionales Netzwerk der auf krebskranke Kinder spezialisierten Erzieher/-innen und Heilpädagogen/-innen gebildet.

Sie trifft sich in der Regel einmal jährlich zum Informations- und Erfahrungsaustausch. Das nächste Treffen findet vom 24.02. – 26.02.2016 in Heidelberg (Waldpiraten-Camp) statt.

Neue Interessentinnen und Interessenten sind willkommen, Kontaktpersonen:

Kontakt:

Annette Petrauschke
Univ.-​Kin­der­kli­nik Kiel
Station MI
Schwanenweg 20
24105 Kiel
Telefon +49 (431) 597-​1819

Stefanie Adam, Tel. 06221-56-35253
Gisela Rünzi, Tel. 06221-56-32356
Klinik Kinderheilkunde III, Station K3 Onkologie
Im Neuenheimer Feld 430
69120 Heidelberg
stefanie.adam (at) med.uni-heidelberg.de
gisela.ruenzi (at) med.uni-heidelberg.de

Stefanie Meyer
Universitätsklinikum
Kinderonkologie Station K3
45147 Essen
Telefon +49 (201) 723-2255
stefanie.meyer (at) uk-essen.de

Inhaltsübersicht: