Diamond-Blackfan-Anämie

Die DBA ist eine seltene, angeborene Form der Blutarmut.

Autor: Dr. med.Friedrich Kapp, Dr. med. Ina Hainmann, Prof. Dr. med. Charlotte Niemeyer, erstellt am: 08.04.2014, Redaktion: Ingrid Grüneberg, Freigabe: PD Dr. med. G. Tallen,Prof. Dr. med. Ursula Creutzig, Zuletzt geändert: 01.02.2016

Die Diamond-Blackfan-Anämie (DBA) ist eine seltene, angeborene Form der Blutarmut. Sie geht oft mit Kleinwuchs und angeborenen Fehlbildungen, zum Beispiel des Gesichts, der Unterarme und Daumen einher. Die DBA ist durch eine Störung der Blutbildung und in der Folge durch eine Blutarmut (hypoplastisch***‎e Anämie) gekennzeichnet. Die DBA fällt meist im Säuglings- oder frühen Kindesalter auf. Viele Patienten benötigen ihr Leben lang Behandlungen.

Der folgende Informationstext richtet sich insbesondere an Patienten mit DBA und deren Angehörige, Freunde, Lehrer und andere Bezugspersonen sowie an die interessierte Öffentlichkeit. Er soll dazu beitragen, diese Erkrankung, die Möglichkeiten ihrer Behandlung sowie die Probleme und besonderen Bedürfnisse der Patienten zu begreifen. Unsere Informationen ersetzen nicht die erforderlichen klärenden Gespräche mit den behandelnden Ärzten und weiteren Mitarbeitern des Behandlungsteams; sie können aber dabei behilflich sein, diese Gespräche vorzubereiten und besser zu verstehen.

Anmerkungen zum Text

Die in diesem Patiententext enthaltenen Informationen sind von den oben genannten Autoren erstellt worden. Diese Autoren sind Spezialisten für Blutkrankheiten bei Kindern und Jugendlichen. Der Informationstext basiert auf den Erfahrungen der Spezialisten und auf der unten angegebenen Literatur. Der Text wurde durch die oben angegebenen Redakteure zuletzt im März 2014 für dieses Informationsportal bearbeitet und zur Einstellung ins Internet für die Dauer von zwei Jahren freigegeben. Er soll spätestens nach Ablauf dieser Frist erneut überprüft und aktualisiert werden.

Bitte beachten Sie, dass es sich im Folgenden um allgemeine Informationen und Empfehlungen handelt, die – aus der komplexen Situation heraus – nicht notwendigerweise in ihrer Gesamtheit bei jedem Patienten zutreffen. Viele Therapieempfehlungen müssen im Einzelfall und im Team entschieden werden. Ihr Behandlungsteam wird Sie über die für Ihr Kind am ehesten in Frage kommenden Maßnahmen informieren.

Basisliteratur

  1. Ball S: Diamond Blackfan anemia. Hematology Am Soc Hematol Educ Program 2011, 2011, 487 [PMID: 22160079]
  2. Narla A, Vlachos A, Nathan DG: Diamond Blackfan anemia treatment: past, present, and future. Seminars in hematology 2011, 48: 117 [PMID: 21435508]
  3. Shimamura A, Alter BP: Pathophysiology and management of inherited bone marrow failure syndromes. Blood reviews 2010, 24: 101 [PMID: 20417588]
  4. Vlachos A, Muir E: How I treat Diamond-Blackfan anemia. Blood 2010, 116: 3715 [PMID: 20651069]
  5. Clinton C, Gazda HT: Hrsg: Pagon RA, Adam MP, Bird TD, Dolan CR, Fong CT, Smith RJH, Stephens K: Diamond-Blackfan Anemia. GeneRevievs 2014 [PMID: 20301769]
  6. Vlachos A, Ball S, Dahl N, Alter BP, Sheth S, Ramenghi U, Meerpohl J, Karlsson S, Liu JM, Leblanc T, Paley C, Kang EM, Leder EJ, Atsidaftos E, Shimamura A, Bessler M, Glader B, Lipton JM, Participants of Sixth Annual Daniella Maria Arturi International Consensus Conference: Diagnosing and treating Diamond Blackfan anaemia: results of an international clinical consensus conference. British journal of haematology 2008, 142: 859 [PMID: 18671700]
  7. Niemeyer C, Meepol J, Hrsg: Gadner H, Gaedicke G, Niemeyer C, Ritter, J: Aplastische Anämien. Pädiatrische Hämatologie und Onkologie, Springer Verlag 2006
  8. Willig TN, Niemeyer CM, Leblanc T, Tiemann C, Robert A, Budde J, Lambiliotte A, Kohne E, Souillet G, Eber S, Stephan JL, Girot R, Bordigoni P, Cornu G, Blanche S, Guillard JM, Mohandas N, Tchernia G: Identification of new prognosis factors from the clinical and epidemiologic analysis of a registry of 229 Diamond-Blackfan anemia patients. DBA group of Société d'Hématologie et d'Immunologie Pédiatrique (SHIP), Gesellshaft für Pädiatrische Onkologie und Hämatologie (GPOH), and the European Society for Pediatric Hematology and Immunology (ESPHI). Pediatric research 1999, 46: 553 [PMID: 10541318]